Diese Seite benutzt ausschließlich Cookies, die dem sicheren Betrieb der Webseite dienen. Persönliche Daten werden nicht erhoben. 
Näheres dazu können Sie in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.

 
Vorlesen

Dirk WohlfeilDie „Sommersitzung“ der DRV-Bund musste wieder im Rahmen einer virtuellen Sitzung stattfinden. Die DRV hat ja inzwischen einige Erfahrung mit diesem Format.  Wurden doch schon ein Reihe von Gremiensitzungen pandemiebedingt per Videokonferenz – modern ViKo genannt – abgehalten. So auch die letzte Sitzung der VV am 02. Dezember 2020 in Berlin.  Die in Lübeck vorgesehene Präsenzsitzung musste früh abgesagt werden, da anfangs des Jahres die Entwicklung der Pandemie nicht abzusehen war.

Um 15:00 Uhr eröffnete der amtierende Vorsitzende. Herr Dirk Wohlfeil die VV und begrüßte die Mitglieder des Direktoriums und des Vorstandes sowie die am Bildschirm teilnehmenden Mitglieder der Vertreterversammlung und des Vorstandes. Sodann ging es dann in der Tagesordnung weiter.

 

TOP 2. Feststellung der endgültigen Tagesordnung

Die Tagesordnung wird aufgerufen und als endgültige Tagesordnung festgestellt.

 

TOP 3 Virtuelle Sitzung der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund am 02.12.2020

        3.1 Ergebnis des schriftlichen Abstimmungsverfahrens
        3.2 Genehmigung der Niederschrift

Die Ergebnisse der Abstimmungsverfahren der letzten VV werden bekannt gegeben. Zugleich wird bekannt gegeben, dass die Niederschrift gebilligt wurde.

TOP 4 Mündlicher Bericht des Vorstandes zur Lage und Entwicklung der Rentenversicherung

 Hans Werner Veen

 

Erster Schwerpunkt der Sitzung ist immer der mündliche Bericht des Vorstandsvorsitzenden, dem Dienststellenleiter der DRV-Bund in diesem Falle von Hans Werner Veen, (BfA DRV-Gemeinschaft). Schwerpunkt seiner Ausführungen waren die von der DRV Bund beabsichtigte Erneuerung der Kliniklandschaft, (das durchschnittliches Alter der Kliniken ist  41 Jahre ), dies heißt Modernisierung bis hin zum Neubau von Kliniken.

 

Rede des Vorstandsvorsitzenden Hans Werner Veen zum Download
 
Folien / Grafiken zur Rede zum Download


TOP 5
Schwerpunktthema – Rückblick, Einblick, Ausblick - Diskussion

Gundula RossbachDr. Stephan FasshauerBrigitte Groß - DirektorinUnter diesem Tagesordnungspunkt wird von den drei Direktoren die zukünftige Entwicklung im verwaltungsmäßigen Bereich, Personalmanagement und in der IT-Weiterentwicklung dargestellt.

 

 

Folien zu den einführenden Ausführungen des Direktoriums zum Download

 

Rüdiger Herrmann Aus diesen Vorträgen des Direktoriums ergibt sich eine Diskussionsrunde mit dem Direktorium unter der Mitwirkung der Vorstandsvorsitzenden Amsinck und Veen unter Leitung von Rüdiger Herrmann (alt. Vertreterversammlungsvorsitzender) In diesem Zusammenhang werden auch Fragen der zugeschalteten VV-Mitglieder beantwortet.  

 

Das Video über die Diskussion mit einem Klick hier ansehen / aufrufen.

 

TOP 6 Abnahme der Jahresrechnung

Gaby Saidole (BfA DRV-Gemeinschaft)Wie in jedem Jahr ist der Punkt „Abnahme der Jahresrechnung“ Bestandteil der Vertreterversammlung in der Mitte des Jahres. Es geht da nicht um das Jahr 2020 – wie uneingeweihte annehmen könnten – sondern um das Jahr 2019.  

 Die Stellungnahme zum Bericht wird als Videobotschaft von der Vorsitzenden des Ausschusses der VV, Frau Saidole (BfA DRV-Gemeinschaft) vorgestellt. Frau Saidole trägt das Ergebnis der Beratungen des Ausschusses vor. Sie teilt mit, dass der Ausschuss, der VV die Zustimmung zum Bericht empfiehlt.

Keine Wortmeldung. Abstimmung erfolgt schriftlich.

 

 

 

Vortrag der Ausschussvorsitzenden des Ausschusse Abnahme der Jahresrechnung

 
 

TOP 7 Billigung des Geschäftsberichts 2020

Aus der Abnahme der Jahresabrechnung ergibt sich wie in jedem Jahr die Vorlage des Geschäftsberichtes für das Jahr 2020.  Die VV hat den Geschäftsbericht  zu bestätigen.

Es gab keine Wortmeldungen.  Abstimmung erfolgt schriftlich.

 

Die Sitzung endete mit Personalentscheidungen in den Tagesordnungspunkten 8 und 9 im Bereich der VV (Nachbenennung eines Mitgliedes für die VV) und der Nachbenennung von Versichertenberatern für die Betreuung der Versicherten.

Fazit:

Wie sagt man: Pflicht erfüllt. En außenstehender Betrachter wird nach dieser Sitzung sicherlich feststellen können, dass die Sitzung routiniert abgewickelt wurde. Aber so richtige Stimmung kommt bei einem solchen Format nicht auf. Es fehlt die Spontanität, die sich bei einer Präsenzsitzung durch den unmittelbaren Kontakt zwischen den Beteiligten an der Sitzung entwickelt. Es wäre daher  schön, wenn es bald wieder zu Präsenzsitzungen gibt. Die Hoffnung darauf geht in Richtung Dezembersitzung.