Das BMAS bietet mit seinem Newsleter vom 5.07.2010 - die nachstehenden Publikationen weitgehend kostenfrei den betroffenen insbesonders behinderterten Personenkreisen zum Bezug an. Eine ganze Reihe der angebotenen Broschüren sind auch im Download auf der Website des Ministerium zu erhalten. Der Newsletter ist nachstehend mit funktionierenden Links aufgeführt.Der Stand der Publikationen ist mit 05/2010 fixiert, also aktuell.

Die Redaktion BfA-Gemeinschaft


 

 

BMAS-Newsletter vom 05.07.2010
mit den aktuellen Publikationen des BMAS

Das BMAS hat einige seiner Publikationen zum Thema "Behinderung" neuaufgelegt. Hierzu gehören insbesondere:

 

  • Buch: Ratgeber für Menschen mit Behinderung (Stand: Januar 2010)
    Der Ratgeber zum Thema Behinderung gibt umfassend Auskunft über alle Leistungen und Hilfestellungen, auf die Menschen mit Behinderung Anspruch haben, von der Vorsorge und Früherkennung über die Schul- und Berufsausbildung und Berufsförderung bis zu steuerlichen Erleichterungen. In Auszügen sind auch die entsprechenden Gesetzestexte enthalten.

  • DVD: Medizinische Brustertastung (Stand: Juni 2010)
    Die DVD zur Medizinischen Brustertastung informiert über die Weiterbildung blinder und sehgeschädigter Frauen im Bereich der Krebsvor- und Krebsnachuntersuchung. Theorie und Praxis dieser Qualifizierung werden dargestellt, die als Projekt im Rahmen der Initiative "job - Jobs ohne Barrieren" des Europäischen Sozialfonds realisiert wird.
    Die DVD ist Ärztinnen und Ärzten zu empfehlen, die diese speziell qualifizierten Frauen in ihrer Praxis einstellen wollen, um so ihr Untersuchungsangebot zu erweitern. Darüber hinaus dürfte die DVD auch für Patientinnen interessant sein, die sich über eine weitere Möglichkeit der Brustuntersuchung informieren wollen.
    Die DVD ist untertitelt in deutscher, englischer und türkischer Sprache. Außerdem gibt es eine Audiofassung und einen Trailer. Darüber hinaus sind weitere Dokumente zum Projekt "job - Jobs ohne Barrieren" des Europäischen Sozialfonds auf der DVD.

  • CD: Informationen für behinderte Menschen (Stand: Mai 2010)

    Diese CD beinhaltet die Broschüren:

    • "Ratgeber für behinderte Menschen" (A712)
    • "Das Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen" (A 301)
    • "SGB IX" (A 283)
    • "Berufsförderungswerke" (A 714)
    • "Berufsbildungswerke" (A 713)
    • "Medizinische berufliche Rehabilitation" (A 715)
    • "Rehabilitation psychisch kranker Menschen" (A 734)
    • "Rehabilitation und Teilhabe" (A 990)
    • und den "Bericht zur Lage der Behinderten" (A125)

    Außerdem beinhaltet die CD-ROM den Adobe-Acrobat-Reader. Alle Broschüren sind im PDF- und HTML-Format niedergelegt.

     

  • Broschüre: eGovernment-Strategie Teilhabe (Stand: Mai 2010)
    Die deutsch- und englischsprachige Publikation informiert über die im Rahmen der Politik für Menschen mit Behinderungen eingeleiteten Prozess zur Verwirklichung einer umfassenden Teilhabe in der Gesellschaft. Angesichts der großen Bedeutung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien in allen Lebensbereichen muss das Potenzial der Informationsgesellschaft auch für Menschen mit Behinderungen noch besser erschlossen werden. Vor allem das Internet eröffnet behinderten Menschen wichtige neue Teilhabechancen und -wege. Ziel der eGovernment-Strategie Teilhabe ist daher die Verbesserung der selbstbestimmten Teilhabemöglichkeiten behinderter Menschen durch Informations- und Kommunikationstechnologien.

  • Broschüre: Persönliches Budget (Stand: Mai 2010)
    Die Broschüre informiert über die neue Leistungsform des Persönlichen Budgets. Das Persönliche Budget bietet Leistungen zur Teilhabe an. Es richtet sich an Menschen mit Behinderungen und auch an Menschen, die von Behinderung bedroht sind. Das Wunsch- und Wahlrecht der behinderten Menschen steht dabei im Vordergrund. In der Broschüre wird erklärt, was das Persönliche Budget ist, wo man es bekommt, welche Bedingungen erfüllt werden müssen. Es gibt weiterhin den Bereich mit Fragen und Antworten, die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen und drei Fallbeispiele.
    Der hintere Teil der Broschüre ist in "leichter Sprache" geschrieben und erklärt sehr einfach, wie das Persönliche Budget genutzt werden kann. Zum Herunterladen (Download) bieten wir die beiden Sprach-Varianten getrennt an.

  • Broschüre: Rehabilitation psychisch kranker Menschen (Stand: Januar 2010)
    Die Broschüre stellt die Einrichtungen der medizinisch-beruflichen Rehabilitation vor. Aufgabe der Einrichtungen ist es, die Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung zu verbessern, um so Behinderung abzuwenden, zu mindern, zu beseitigen oder auszugleichen. Die dafür notwendige medizinisch-berufliche Rehabilitation hat in Deutschland einen hohen Standard erreicht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen beweisen Tag für Tag, welche positiven Entwicklungen durch eine gezielte Therapie möglich sind.

  • Broschüre: Medizinisch-berufliche Rehabilitation (Stand: Januar 2010)
    Die Broschüre stellt die Einrichtungen der medizinisch-beruflichen Rehabilitation vor. Aufgabe der Einrichtungen ist es, die Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung zu verbessern, um so Behinderung abzuwenden, zu mindern, zu beseitigen oder auszugleichen. Die dafür notwendige medizinisch-berufliche Rehabilitation hat in Deutschland einen hohen Standard erreicht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen beweisen Tag für Tag, welche positiven Entwicklungen durch eine gezielte Therapie möglich sind.

  • Broschüre: Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (Stand: Januar 2010)
    Diese Broschüre beinhaltet den deutschen, englischen und französischen Text. Die Ausführungen befassen sich mit den Regelungen des Sozialrechts, die zugunsten behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen gezielt auf deren Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ausgerichtet sind.

  • Broschüre: UN-Konvention zum Thema Behinderung (Stand: Januar 2010)
    Die Publikation gibt in deutscher, englischer, französischer und leichter deutscher Sprache das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen wieder. Das Übereinkommen konkretisiert die bestehenden Menschenrechte für die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen mit dem Ziel, ihre Chancengleichheit in der Gesellschaft zu fördern. Deutschland hat als einer der ersten Staaten das Übereinkommen am 30. März 2007 unterzeichnet. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales arbeitet verstärkt daran, die Ratifikation innerstaatlich voranzutreiben.
    Bei den Texten handelt es sich um die amtliche, gemeinsame Übersetzung von Deutschland, Österreich, Schweiz und Lichtenstein, um das Originaldokument in englischer Sprache und in französischer Sprache und die deutsche Übersetzung in leichte Sprache. Bei der deutschen, der englischen und der französischen Fassung handelt es sich um offizielle Dokumente mit Rechtscharakter. Die Übersetzug in leichte Sprache ist kein offizielles Dokument. Diese Version ist eine vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales beauftragte Übersetzung des Büros für leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen, das vor allem Menschen mit kognitiver Behinderung helfen soll, die UN-Konvention zu verstehen.

  • DVD: UN-Konvention zum Thema Behinderung (Stand: Dezember 2009)
    Die kostenlose DVD beinhaltet in englischer, französischer, spanischer, russischer, arabischer, chinesischer, deutscher und deutscher leichter Sprache als PDF-Datei die UN-Konvention zum Thema Behinderung. Außerdem ist auf der DVD ein Gebärdensprachfilm, der die UN-Konvention nicht nur übersetzt, sondern auch in einem Glossar weitere Begriffe erklärt.

  • Flyer: Webportal www.einfach-teilhaben.de - barrierefrei (Stand: Juni 2010)
    Der Flyer informiert über das neue Online-Angebot des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales www.einfach-teilhaben.de.


Ihr Bundesministerium für Arbeit und Soziales

  Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Öffentlichkeitsarbeit und Internet
Wilhelmstraße 49
10117 Berlin
Internet: http://www.bmas.de/
E-Mail: info@bmas.bund.de


 

 


   
Copyright © 2017 BfA DRV - Gemeinschaft - Für eine starke Sozialversicherung -. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER