Diese Seite benutzt ausschließlich Cookies, die dem sicheren Betrieb der Webseite dienen. Persönliche Daten werden nicht erhoben. 
Näheres dazu können Sie in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.

 

Herbst in Kanada

  •  Indian-Summer
  •  Waldfrosch
  • Herbstlaub
  • Butlers-Strumpfbandnatter
  • Grauhörnchen
  • On the Road
  • Grünwaldsänger
  • Texasspecht
 Indian-Summer1  Waldfrosch2 Herbstlaub3 Butlers-Strumpfbandnatter4 Grauhörnchen5 On the Road6 Grünwaldsänger7 Texasspecht8

Versichertenberaterplätze frei

 

Sie wollen Versichertenberater*in werden? Sie wollen sich also

 

  • ehrenamtlich zu engagieren,
  • Bürgerinnen und Bürger mit Rat und Tat in Fragen der Rentenversicherung zur Seite zu stehen,
  • sozial- und rentenpolitisch auf dem Laufenden zu halten,
Dann müssen noch folgende Vorausetzungen für die Übernahme des Ehrenamtes erfüllt sein
 
 
 
   

Die BARMER stellt regelmäßig, heuer zum 14. Mal,  ihren Arztreport vor. Der  Report 2019 beschäftigt   sich in diesem Jahr schwerpunktmäßig mit dem  „Reizdarmsyndrom“.

Der Vorsitzende des Ausschusses des Verwaltungsrates „Verträge und Versorgung“, Karl-Heinz Plaumann, BfA DRV-Gemeinschaft äußerte sich wie folgt.

Karl-Heinz PlaumannBei rund einer Million Menschen in Deutschland wurde im Jahr 2017 die Diagnose Reizdarmsyndrom gestellt. Befragungen legen nahe, dass es tatsächlich noch weit mehr Betroffene gibt. Statt einer ganzheitlichen Therapie der komplexen Erkrankung,  droht vielen eine Überdiagnostik mit bildgebenden Verfahren sowie die Verordnung von Medikamenten mit zweifelhaftem Nutzen.

 

Es ist ein multidisziplinärer Ansatz notwendig, um das Reizdarmsyndrom erfolgreich zu behandeln. Daher gehört zu einer Therapie ein ganzheitlicher Blick auf den Körper, der die Psyche ebenso einbezieht wie die Themen Ernährung und Bewegung. Hierfür setzen wir uns als Selbstverwalterinnen und Selbstverwalter ein.

Neben den Ausführungen zum Reizdarmsyndrom enthält der Arztreport 2019 interessante  Zahlen zur ambulanten ärztlichen Versorgung. Hier einige Beispiele:

  • 2017 haben von 100 Versicherten, 93 eine ambulante ärztliche Versorgung benötigt. Hochgerechnet auf die gesamte Bevölkerung in Deutschland beutet dies, dass etwa 77 Millionen Menschen ambulanter medizinischer Hilfe bedurften.
  • Im Jahr 2017 lagen die Behandlungskosten für die ambulante ärztliche Versorgung durchschnittlich bei 572,12 EUR je Versicherten. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Kosten um zwei Prozent.
  • Die Ärzte stellten bei 35,4 Prozent der Bevölkerung Krankheiten an der Wirbelsäule und am Rücken fest. Wegen akuter Infektionen der oberen Atemwege gingen 30,3 Prozent der Versicherten zum Arzt.
  • Die Diagnose „Bluthochdruck“ wurde bei 29,1 Prozent der Bevölkerung gestellt.

 

Der vollständige Bericht kann unter der nachstehenden Adresse heruntergeladen werden.

 

Ansicht und Download Arztreport

 

 


   
Copyright © 2019 BfA DRV - Gemeinschaft - Für eine starke Sozialversicherung -. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER